Was sind die Vorteile von Leinsamenöl?

Leinsamenöl hat eine lange Geschichte mit vielen Behandlungen und soll bei der Vorbeugung bestimmter Krankheiten helfen. Leinsamenöl wird als Flüssigkeit verkauft, muss aber immer gekühlt bleiben. Jüngste Forschungsstudien haben gezeigt, dass Leinsamenöl helfen kann, den Bluthochdruck zu senken, den hohen Cholesterinspiegel zu senken und werden derzeit auf ihr Potenzial zur Krebsprävention geprüft.

Leinsamenöl und Essentielle Fettsäuren

Der Schlüssel zum Leinsamenöl und seinen gesunden Eigenschaften sind die essentiellen Fettsäuren, die besonders wertvoll sind, da der Körper sie braucht, um richtig zu funktionieren. Der Körper ist jedoch nicht in der Lage, essentielle Fettsäuren selbst herzustellen und profitiert von Produkten mit solchen Inhaltsstoffen. Ein solcher Vorteil ergibt sich aus einer der essentiellen Fettsäuren, die im Leinsamenöl enthalten sind, von denen angenommen wird, dass sie das Risiko von Herzerkrankungen und verschiedenen anderen Krankheiten verringern.

Leinsamenöl bietet auch eine reiche Quelle an Lignanen

Leinsamenöl bietet auch eine reiche Quelle an Lignanen, von denen angenommen wird, dass sie möglicherweise bestimmte Krebsarten verhindern und helfen, bestimmte Infektionen zu bekämpfen, einschließlich Bakterien, Viren usw. Leinsamenöl soll unter anderem bei der Senkung des hohen Cholesterinspiegels helfen, hohen Blutdruck kontrollieren und vor Herzerkrankungen schützen. Bestimmte Studien haben gezeigt, dass die Senkung des Cholesterinspiegels auch das Risiko von Herzerkrankungen senken kann.

Wirkung von Leinsamenöl

Leinsamenöl soll bei der Entzündung durch Gicht helfen, die oft mit plötzlichen und starken Gelenkschmerzen oder Schwellungen einhergeht. Durch die Verringerung des Unbehagens dieser Symptome kann der Einzelne eine Linderung des plötzlichen Auftretens von Gicht finden. Da Leinsamenöl ein Faserprodukt ist, wird es oft mit der Linderung von Verstopfung in Verbindung gebracht und kann sogar Magenverstimmungen lindern.

Leinsamenöl in der Kosmetik

Mit seinen vielen glaubwürdigen Vorteilen im Inneren soll Leinsamenöl auch viele kosmetische Verbesserungen fördern. Neben der Behandlung von Akne, Ekzemen und Sonnenbrand soll Leinsamenöl auch gesunde Haare und Nägel fördern. Die im Leinsamenöl enthaltenen Lignane sollen auch vor verschiedenen Alterungseffekten und einer Vielzahl anderer Krankheiten schützen. Leinsamenöl soll auch helfen, trockene Haut weich zu machen, wenn es äußerlich auf die betroffene Stelle aufgetragen wird, kann sich aber auch bei Schmerzen oder Verletzungen der Haut als vorteilhaft erweisen.

Risiken von Leinsamenöl

Obwohl Leinsamen im Allgemeinen als sicher gilt, gibt es potenzielle Risiken, die die Verbraucher berücksichtigen sollten. Wie bei vielen Inhaltsstoffen und Behandlungsprodukten gab es schwere allergische Reaktionen, von denen Leinsamenanwender berichtet haben. Darüber hinaus müssen Personen, die bereits irgendwelche Medikamente einnehmen, einen Arzt konsultieren, bevor sie Leinsamen oder Leinsamenöl verwenden, was die Wirkung anderer Medikamente beeinträchtigen kann. Es gibt bestimmte Personen, die erwägen sollten, Leinsamen und Leinsamenöl ganz zu vermeiden, einschließlich schwangerer oder stillender Frauen. Darüber hinaus kann Leinsamen für jeden mit einer Vorgeschichte von bestimmten Krebsarten oder Diabetes und anderen spezifischen Erkrankungen gefährlich sein.