Nutzt Leinsamen dem Gehirn?

Die Flachspflanze, wie Lein auch genannt wird, eine alte Kulturpflanze, liefert die Faser, aus der das Leinen gewebt wird, sowie Samen und Öl. Das Öl, auch Leinöl oder Leinsamenöl  genannt, hat viele industrielle Anwendungen, es ist ein wichtiger Bestandteil beispielsweise in Farben, Lacken und Linoleum. Leinsamenöl gibt es auch in essbarer Form, die hauptsächlich in Reformhäusern verkauft wird. Wie Oliven, Raps und die meisten anderen Pflanzenöle ist es hochungesättigt und herzgesund.

Leinsamen und Leinsamenöl verbessert auch das Gedächtnis!

Ärzte glauben im Allgemeinen, dass der beste Weg, Stimmungs-, Denk- und Gedächtnisstörungen zu behandeln, mit pharmazeutischen Medikamenten ist, die den Gehalt an Gehirnchemikalien wie Serotonin, Dopamin und Acetylcholin direkt beeinflussen. Obwohl Medikamente sehr wichtige klinische Anwendungen haben, sind sie nur ein Teil der Lösung. Ein umfassender Ansatz zur Behandlung kognitiver Störungen sollte Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel umfassen, die der allgemeinen Gesundheit der Gehirnzellen zugute kommen. Dazu gehören Omega-3-Fettsäuren, die in Leinsamen und Fisch vorkommen.

Eine Möglichkeit, die Gesundheit des Gehirns durch Ernährung zu beeinflussen, ist der Verzehr der richtigen Fette und Öle. Etwa 60 Prozent des Gehirns bestehen aus Lipiden (Fetten), die die Auskleidung oder Zellmembran jeder Gehirnzelle ausmachen. Die im Gehirn vorhandenen Fetttypen beeinflussen seine Struktur und Funktion. Wie gut dein Verstand funktioniert, hängt auf lange Sicht davon ab, was du isst.

Augenkrankheiten mit Leinsamen bekämpfen

Eine weitere Studie hat ergeben, dass Omega-3-Fettsäuren und damit Leinsamen das Risiko einer Makuladegeneration verringern können, einer Augenerkrankung, die das Sehvermögen zerstört, indem sie Nervenzellen im Auge schädigt. Die Ergebnisse einer Harvard-Studie, die im August 2001 im Archives of Ophthalmology veröffentlicht wurde, zeigten, dass Menschen mit einer hohen Aufnahme von Omega-6 (pflanzlichen Ölen) eher eine Makuladegeneration entwickeln, während diejenigen mit einer Kombination aus geringerer Aufnahme von Omega-6 und hoher Aufnahme von Omega-3 weniger wahrscheinlich an der Krankheit leiden.

Leinsamenöl hat in jüngster Zeit im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen an Bedeutung gewonnen, vor allem, weil er die reichste bekannte Quelle sowohl für Alpha-Linolensäure (ALA) als auch für das Phytoöstrogen Lignane ist und zudem eine gute Quelle für lösliche Ballaststoffe ist. Humanstudien haben gezeigt, dass Leinsamen die Gesamt- und Niedrigdichte-Lipoprotein-Cholesterinkonzentrationen im Serum moderat reduzieren, die postprandiale Glukoseaufnahme reduzieren, einige Entzündungsmarker senken und den Serumspiegel der Omega-3-Fettsäuren, ALA und Eicosapentaensäure erhöhen können.