Rosmarinöl: Die vielen Gesichter des Rosmarins

Rosmarinöl: Die vielen Gesichter des Rosmarins

Die Eigenschaften des ätherischen Rosmarinöls können als farblose oder hellgelbe mobile Flüssigkeit mit einem starken, frischen, minzig-krautigen Duft und einem holzig-balsamischen Grundton beschrieben werden. Es mischt sich gut mit Lavendel, Oregano, Thymian, Kiefer, Basilikum, Pfefferminze, Elemi, Zedernholz, Petitgrain, Zimt und anderen Gewürzölen.

Die Hauptbestandteile des ätherischen Rosmarinöls sind: Pinene, Camphen, Limonen, Cineol, Borneal, Kampfer, Linalol, Terpineol, Octanon und Bornylacetat. Allgemeine Maßnahmen auf die Physiologie beinhalten: schmerzstillend, antimikrobiell, antioxidativ, antirheumatisch, antiseptisch, krampflösend, aphrodisierend, adstringierend, karminierend, kephalisch, cholagogisch, cholerisch, vernarbend, herzlich, zytophylaktisch, diaphoretikum, verdauungsfördernd, diuretisch, emmenagogisch, fungizid, hepatisch, hypertensiv, nervös, parasitizid, regenerierend, rötlich, stimulierend (Kreislauf, Nebennierenrinde, hepatobiliär), magenstärkend, schweißtreibend, tonisch (nervös, allgemein) und verletzlich.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Rosmarin-Ätherisches Öl bei der Behandlung verschiedener Krankheiten, einschließlich, von Vorteil ist: Akne, Kahlheit und Haarpflege, trockenes & geschädigtes überbehandeltes Haar, verstopfte & stumpfe Haut, Schuppen, Schmerzen & Schmerzen, Arthritis, Schwäche/armer Muskeltonus, Gicht, Muskelsteifheit, Muskelkrämpfe, schlechte Durchblutung, niedriger Blutdruck, Rheuma, Leberstauung, Fieber, nervöse Erschöpfung, Müdigkeit, Neuralgie, Ischias, Ekzeme, fettige oder fettige Haut/Kopfhaut, Insektenschutzmittel, Läuse, Krätze, schlaffes Gewebe, Cellulite, Ödeme, Wassereinlagerungen, Verstauchungen, Stämme, Asthma, Bronchitis, Husten, Keuchhusten, Koliken, Verdauungsstörungen, Blähungen, Dysmenorrhö, Leukorrhö, Erkältungen/Grippe, Kopfschmerzen, nervöse Spannungen und stressbedingte Zustände.

Obwohl das ätherische Rosmarinöl viele positive Eigenschaften hat, gibt es einige Kontraindikationen. Hohe Dosen von oral eingenommenem ätherischem Rosmarinöl wurden als neurotoxisch eingestuft. Es wird empfohlen, dass Menschen, die schwanger sind oder an Bluthochdruck leiden, kein ätherisches Rosmarinöl verwenden sollten, und Menschen, die epileptisch sind oder Anzeichen von Epilepsie zeigen, sollten in keinem Fall ätherisches Rosmarinöl verwenden. Der Kampferbestandteil im Rosmarin ist dafür bekannt, dass er bei Epileptikern Krampfanfälle auslöst. In extrem seltenen Fällen wurde festgestellt, dass Rosmarin-Ätherisches Öl epileptisch ähnliche Anfälle bei Menschen ohne bekannte medizinische Vorgeschichte von Anfällen hervorruft; Wissenschaftler haben jedoch festgestellt, dass Rosmarin-Ätherisches Öl bei topischer Anwendung sicher ist. Es wurde berichtet, dass es ungiftig, nicht reizend (nur in Verdünnung), nicht phototoxisch und nicht sensibilisierend ist.

Rosmarinhydrosol ist das pflanzliche Destillatwasser, das bei der Herstellung des ätherischen Öls übrig bleibt. Hydrosole werden immer gefragter, und heute stellen einige Brennereien Hydrosole als Primärproduktion her, nicht als Nebenprodukt bei der Destillation ätherischer Öle. Einige Hydrosole sind essbar, werden aber am besten als Sprays für verschiedene Dinge verwendet. Rosmarin-Hydrosol hat einen überraschenden blumigen Duft und Geschmack und hat bei der Verwendung als Getränk keine Schärfe. Die Verbraucher sollten die Sicherheit bei der Verwendung von Hydrosolen üben: Für das Hydrosol und das ätherische Öl von Rosmarin gelten die gleichen Kontraindikationen und Sicherheitshinweise.

Rosmarin-Hydrosol hat sich bei der Behandlung von Gallenblase, Verdauung, Entgiftung, als Diuretikum, Antioxidans, als Toner für fettige bis normale Haut, zum Schutz des Haares, das es glänzend und weich hält, trocken und überarbeitetes Haar, Akne und als Kreislaufstimulans bewährt. Sie können es zu Ihren Haarspülungen und Shampoos hinzufügen, um gesünderes Haar zu erhalten oder als Aftershower-Spray: Einfach gleichmäßig im ganzen Haar benetzen und dann durchkämmen. Es kann auch in der Küche als Geschmacksverstärker verwendet werden.

Diese beiden Formen des Rosmarins können topisch eingesetzt werden, um bei vielen spezifischen Beschwerden und allgemeinem Wohlbefinden zu helfen. Für diejenigen, die den Geruch von Rosmarin für zu scharf halten oder Kräuterextrakte als Nahrungsergänzungsmittel für die allgemeine Gesundheit bevorzugen, ist Rosmarinblattextrakt für den internen Gebrauch erhältlich. Rosmarinblatt-Kräuterextrakt wirkt als Kreislauf- und Nervenstimulator, was ihn neben der tonisierenden und beruhigenden Wirkung auf die Verdauung zu einem Mittel macht, das bei psychischer Anspannung eingesetzt wird.

Die Hauptbestandteile des Kräuterextrakts sind: 1% ätherisches Öl, einschließlich Borneol, Linalol, Camphen, Cineole und Kampfer; Tannine, Bitterstoff und Harze. Diese Komponenten haben allgemeine Wirkungen und Eigenschaften, die sind: karminativ, aromatisch, krampflösend, antidepressiv, rötlich, parasitär, antimikrobiell, adstringierend, emmenagogisch, nervös und stimulierend.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator